Meine Zeit mit Frau Ries

Von Yasemin, 10 Jahre alt, die seit zwei Jahren eine KulturPatin an ihrer Seite hat.

Wie wir uns kennen gelernt haben?
An einem sch├Ânen Tag nach der Schule ging ich nach Hause, nach 5 Minuten kam Frau Ries und wir haben abgemacht, dass ich jeden Freitag zu ihr kommen soll. Seitdem gehe ich jeden Freitag zu ihr von 16 bis 19:40 uhr.

Was wir bei ihr zu hause machen?
Wir lesen, spielen , gehen ins Theater, ins Kino, Schlitten fahren, Rheinaue, Bootfahren, nach Holland, in den Zoo, Tierpark, schwimmen, Eisessen, Tierheim, Bauernhof. Wir waren ein paar Tage in Holland; Jessica, ihre Mutter, Frau Ries und ich. Wir haben da ein Haus gemietet. Wir waren bei L├Ąmmchen und sind mit dem Schiff gefahren. Wir haben uns┬á alle vier am├╝siert.

Was ich an Frau Ries mag?
Ich mag es, dass sie mit mir viele Sachen macht und ich bin dankbar, dass es sie gibt und das ich jeden Freitag zu ihr darf. Ich finde alle Kinder sollen eine Lese- oder nomalen Paten haben. Und ich m├Âchte der Frau Ries und Arzu [Vorstand Kultur verbindet e.V.] einen super gro├čen Dank, Applaus und Lob geben! Vielen dank! Ich finde es ist super sch├Ân, eine Patin zu haben!

├ťber mich und mein Leben
Ich wohne in Bonn. Mein Name ist Yasemin. Ich bin aus der Erich-K├Ąstner-Schule.

Meine Freunde sind Amelie, Clara, Milena, Emilia, Gioia, Nicola, Pauline, Josefine, Habibe, B├╝sra, Hanna, Aylin, Weroniva, Angelina, Claire, Vanessa, Helin, Chemile, Ella, Luisa, Jessica, Nini, Asli, Esma, Nisanur.

Ich m├Âchte von Euch [den Lesern] wissen, wie es Euch gefallen hat.
Bitte schreibt mir, Eure Yasemin

  • DSC04392-300x199
  • DSC07065-225x300

Simple Image Gallery Extended

 


 

Februar 2013: Erstkl├Ąssler starten "Meine erste Bibliothek" in zwei Schulen

Aufmerksam und gespannt lauschten 29 Kinder den Erz├Ąhlungen ihres zuk├╝nftigen BuchPaten. Die mit dem Paten gemeinsam gelesenen B├╝cher d├╝rfen die Grundsch├╝ler am Ende ihrer selbst "erlesenen" Bibliothek hinzuf├╝gen.

Es war der jeweils dritte Auftakt des Kultur verbindet-Projekts "Meine erste Bibliothek" an der Erich-K├Ąstner- und der Andreasschule. Eltern, Kinder und Paten kamen zum ersten Kennenlernen und die Kinder konnten sich aus der B├╝cherkiste ein Buch aussuchen. Nach einem Jahr sind sie oft stolze Besitzer ihrer ersten Bibliothek, die bis zu 12 selbst erlesenen B├╝chern enthalten kann. "B├╝cher sind ein wichtiges Kulturgut. Wir m├Âchten, dass Kinder aus Zuwanderungsfamilien Zugang zu diesem Gut erhalten", sagt Arzu Cetinkaya, erste Vorsitzende des Vereins "Kultur verbindet".┬á"Wir glauben, dass Kultur eine wichtige Rolle f├╝r die Pers├Ânlichkeitsentwicklung spielen kann."

"Durch die Freude an B├╝chern und die Freundschaft mit ihren BuchPaten sowie die besondere Aufmerksamkeit, die die Kinder erhalten, sto├čen wir mehrere Entwicklungen an. Und ganz nebenbei verbessert sich die Lesekompetenz der Kinder" erkl├Ąrt die Projektleiterin, Gerrit Oppelland-Hampel. "Wir freuen uns ├╝ber den gro├čen Erfolg dieses Projektes, das jetzt im dritten Jahr an drei Bonner Grundschulen etabliert ist."

An der Andreasschule┬á startete zum dritten Mal eine erste Klasse. Dort kooperieren wir mit der B├╝rgerstiftung Rheinviertel, die uns bei der Suche nach Paten und bei der Finanzierung der B├╝cher hilft. In der Erich-K├Ąstner-Schule ging zum zweiten Mal eine erste Klasse an den Start. Dort suchen wir noch nach einer finanziellen F├Ârderung.

  • DSC08296-150x150
  • DSC08286-150x150
  • DSC08311-150x150
  • DSC08312-150x150
  • DSC08324-150x150
  • DSC08334-150x150
  • DSC08345-e1377625689818-150x150

Simple Image Gallery Extended

 


 

Mein Besuch bei meiner Oma in Pakistan

Von Zainab, 9 Jahre alt


In Abtetal, Pakistan, wohnt meine Oma mit vielen Verwandten. Ich freue mich immer, wenn ich sie wiedersehe. Der Flug dauert 19 Stunden. Wir machen eine Pause in Kuweit. Dann, wenn wir ankommen, warten mein Onkel und meine Oma auf mich und wir fahren zuerst in ein Hotel nach Islamabad. Dies ist die Hauptstadt von Pakistan.

Am n├Ąchsten Tag fahren wir weiter in das Haus meiner Oma. An diesem Tag haben meine Mutter und ich meinen Onkel Gulfraz getroffen. Sp├Ąter bin ich mit meinen Cousinen Schafaaq und Isa und meinen Cousins Ali und Seri zusammen mit dem Auto in die Berge gefahren. Dort haben wir freilaufende Affen gesehen. Der eine Affe hat von meiner Cousine Schaafaq die Chips geklaut. Sie hatte das Fenster aufgelassen, da kam der kleine braune Affe und holte sich die Chips. Es sind unz├Ąhlige Affen in den B├Ąumen.

Dieses Mal bin ich krank geworden. Ich musste 2 Wochen in ein Kinderkrankenhaus. Da ich sehr hohes Fieber hatte, musste ich allein im Zimmer bleiben. Nach einer Woche konnte ich aber mit den anderen spielen. In Deutschland musste ich noch einmal zum Arzt. Danach durfte ich wieder in die Schule.

Zainab nimmt seit zwei Jahren an unserem Projekt "Meine erste Bibliothek" teil.


 

17.02.2013: Was schmeckt man mit geschlossenen Augen? Von den Sinnen! Ein Ausflug ins Deutsche Museum

 

15 Kinder, 2 Eltern und eine Patin konnten am Sonntag im Deutschen Museum staunen! Der KinderKulturClub machte einen Ausflug in die ExperimentierK├╝che des Deutschen Museums. Mit viel Neugierde und Aufmerksamkeit experimentierten die Kinder in der Labork├╝che des Museums. Eine hervorragende Museumsp├Ądagogin stellte Fragen, die die f├╝nf Sinne betrafen, und mit gro├čem Eifer und Wissbegierigkeit waren die Kinder dabei, die R├Ątsel zu l├Âsen.

  • 1-DSC08203-150x150
  • 9-DSC08196-150x150

Simple Image Gallery Extended

4.2.2013: B├╝cherkisten f├╝r Patenkinder in der Lyngsbergschule

Zehn Sch├╝ler der Bad Godesberger Lyngsbergschule haben die erste Etappe des Projekts "Meine erste Bibliothek" geschafft! In einer kleinen Feierstunde mit ihren Eltern und Lehrern ├╝bergaben ihnen ihre Paten Kisten zur Aufwahrung ihrer "erlesenen" B├╝cher - der Grundstock f├╝r ihre "erste Bibliothek."

Seit einem halben Jahr lesen sie gemeinsam mit ihren BuchPaten von unserem Verein ausgesuchte B├╝cher. "Wie sehr das Zutrauen aller in dieses Projekt w├Ąchst, sieht man auch an der regen Teilnahme der Eltern an dieser Veranstaltung", freut sich Gerrit Oppelland-Hampel, die dieses Projekt f├╝r den Verein "Kultur verbindet" an drei Schulen betreut. Wieviel Freude den Kindern das Lesen mit ihren Paten bereitet, merken alle Beteiligten, wie Herr Philipp, einer der Klassenlehrer: "Die Kinder wissen ganz genau, wann ihr Pate kommt und dann verschwinden sie wie der Blitz raus aus dem Klassenraum." Aber auch an der guten Nutzung der Schulbibliothek erkenne man, dass die Kinder inzwischen Freude am Lesen gewonnen haben, so Philipp weiter.

Und nat├╝rlich an ihren Fortschritten, die sich nicht nur aufs Lesen beziehen. "Mein Patenkind erz├Ąhlt, dass es zu Hause immer wieder in den B├╝chern liest" , erz├Ąhlt eine Patin. Eine Mutter w├╝nscht sich, dass das Projekt auch im n├Ąchsten Schuljahr wieder f├╝r die zweite Klasse durchgef├╝hrt wird: "Dann h├Ątten auch die Geschwister von Sharah die Chance, davon zu profitieren."┬á Und wie Herr Philipp hebt auch sie hervor, dass der besondere Gewinn f├╝r die Kinder darin liege, dass sie eine halbe Stunde in einer sehr wertsch├Ątzenden Beziehung volle Aufmerksamkeit erfahren.

Die BuchPaten tauschten bei einem leckeren Buffet - zubereitet von Barbara Fromm, Koordinatorin der BuchPatenschaften an der Lyngsbergschule - Erfahrungen und Anregungen aus. Da in der anschlie├čenden Woche auch in Bonn der Karneval regiert, geht es f├╝r Sch├╝lerInnen und Patinnen nach Aschermittwoch in die n├Ąchste Runde. Dann wird auch der eigenen B├╝cherstand der Sch├╝lerInnen um weitere drei bis vier B├╝cher aufgestockt.

Photos: Gisela Ries

  • Buchkastenuebergabe-4.2.13-028-150x150
  • Buchkastenuebergabe-4.2.13-044-150x150
  • Buchkastenuebergabe-4.2.13-015-150x150
  • Buchkastenuebergabe-4.2.13-053-150x150
  • Buchkastenuebergabe-4.2.13-058-150x150
  • Buchkastenuebergabe-4.2.13-071-150x150
  • Buchkastenuebergabe-4.2.13-071-300x223

Simple Image Gallery Extended




 

Frohe Weihnachten und ein gutes gesundes Jahr 2013!


Ein Jahr mit sch├Ânen Ideen, Projekten und Patenschaften neigt sich dem Ende. Gemeinsam haben wir sehr viel bewirkt. Daher m├Âchten wir allen Partnern, Mitgliedern sowie Patinnen und Paten f├╝r die angenehme Zusammenarbeit, f├╝r Ihr Vertrauen und die vielf├Ąltige Unterst├╝tzung vom ganzen Herzen┬áDANKESCH├ľN sagen.

Wir w├╝nschen Ihnen und Ihren Angeh├Ârigen ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Start im neuen Jahr.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und auf die Fortsetzung unserer Arbeit im Jahr 2013!
Ihr Team des ÔÇ×Kultur verbindetÔÇť e.V.

 


 

10.12. 2012: 350 Euro! Wir freuen uns ├╝ber die Spende der Parkbuchhandlung!

ÔÇ×Das sind mindestens 35 hochwertige Kinderb├╝cher, die wir nun durch die Spende von Frau Ter Nedden, der Besitzerin der Parkbuchhandlung, f├╝r unser Projekt erhaltenÔÇť freut sich Arzu ├çetinkaya, die Vereinsvorsitzende von Kultur verbindet e.V. ÔÇ×Die Kinder und die BuchPaten in drei Grundschulen werden sich sehr ├╝ber diese sch├Ânen B├╝cher freuen! Wir sind sehr gl├╝cklich ├╝ber die Kooperation mit der Parkbuchhandlung.ÔÇť

Am 10.12.12 wurden die B├╝cher f├╝r die Erst- und Zweitkl├Ąssler an den Verein ÔÇ×Kultur verbindet e.V.ÔÇť ├╝bergeben. Die Spende stammt aus einer Herman Hesse Veranstaltung der Parkbuchhandlung, die nicht nur dieses Geld sammelte sondern durch einen Aufruf von Frau Ter Nedden konnten auch sechs Besucher und Besucherinnen gewonnen werden, sich im Verein Kultur verbindet e.V. als BuchPaten zu engagieren. Zwei der neuen BuchPaten lesen schon ganz begeistert mit ihrem BuchPatenkind.

Seit vier Jahren setzt sich unser Verein aktiv daf├╝r ein, Kindern aus Migrationsfamilien durch KulturPatenschaften, Besuche in Bonner Kulturst├Ątten und Projekte wie ÔÇ×Meine erste BibliothekÔÇť so zu f├Ârdern, dass sie sich in dieser Gesellschaft mit Selbstvertrauen bewegen und erfolgreich sein k├Ânnen. ┬áÔÇ×Mit dem Projekt ÔÇ×Meine erste BibliothekÔÇť m├Âchten wir bei Kindern, die zu Hause wahrschenlich ohne Literatur aufwachsen, die┬á Freude an B├╝chern wecken und gleichzeitg Freundschaften zwischen unterschiedlichen Generationen und Kulturen stiften.ÔÇť sagt Gerrit Oppelland-Hampel, die diese Projekte leitet. ÔÇ×Zwischen Paten und Kind entsteht meist eine gro├če Zuneigung und ├╝ber die Liebe zum Buch wird f├╝r die Kinder auch das Lesen zu einem erstrebenswerten ZielÔÇť.

Ganz besondes freuen wir uns, dass die Parkbuchhandlung mit uns so eine fruchtbare Kooperation eingegangen ist. Sie ber├Ąt und beim B├╝cherkauf und macht unser BuchProjekt bekannt. Die Parkbuchhandlung wird ihre letzte Veranstaltung am 14. Dezember, "Weihnachtszauber in der Parkbuchhandlung" ebenfalls dem Thema "Meine erste Bibliothek" widmen und zu BuchPatenschaften aufrufen. Dabei soll es nicht bleiben. Im n├Ąchsten Jahr sind weitere gemeinsame Projekte geplant.

Ab Februar werden wieder BuchPaten f├╝r die Andreasschule in R├╝ngsdorf und die Erich-K├Ąstner- Schule in Kessenich gesucht. Interessierte wenden sich bitte an Arzu Cetinkaya : Tel. 0228-266 95 15 oder info(at)kulturverbindet-bonn.de.


 

Dezember 2012: Integration mit Pipi Langstrumpf

Sehen Sie die Audio-Slideshow zu unserem Projekt Meine erste Bibliothek: "Integration mit Pippi Langstrumpf. Mit Buchpatenschaften zur eigenen Bibliothek", der Bonner Journalistin Debora H├Âly

Klicken Sie hier, um das Video anzusehen!


 

Dezember 2012: Patenkind und Patin in der Bonner Engagement-Galerie "verewigt"

Foto: Bonner Freiwilligenagentur

Kultur verbindet-Mitarbeiterin und Patin Mona Emamzadeh freute sich sehr, Teil des langfristigen Projektes der Bonner Freiwilligenagentur zu sein. Auf einem Plakat wird ihre Motivation f├╝r das freiwillige Engagement vorgestellt und soll andere dazu anregen, sich selbst zu engagieren.

Bei einem Empfang im Alten Rathaus anl├Ąsslich des "Internationalen Tags des Ehrenamts" stellte der Bonner OB J├╝rgen Nimptsch die "Engagement-Galerie" der Freiwilligenagentur Bonn erstmals ├Âffentlich vor.

Lesen Sie weiter im Bonner Blickpunkt_12.12.2012.

 


 

29.10.2012: AWO spendet 1000 Euro f├╝r den KinderKulturClub!

Der AWO Secondhand-Laden in Bad Godesberg unterst├╝tzt unseren Verein mit insgesamt 1.000 EUR und erm├Âglicht es uns, unsere Arbeit am KinderKulturClub voranzutreiben.

Montag, der 29.10.12 war ein spannender und ganz toller Tag f├╝r unseren Verein! Dicht gedr├Ąngt standen Mitarbeiterinnen des AWO Secondhand-Ladens und unseres Vereins zwischen den gut gef├╝llten Kleiderregalen der Second Hand Boutique. Arzu Cetinkaya, Vorsitztende des Vereins "Kultur verbindet e.V.", erh├Ąlt einen gro├čen Kranz von zwanzig 50 Euro Scheinen - sch├Ân kopiert und vergr├Â├čert, von Marianne Steppuhn, einer der Initiatorinnen der AWO Boutique. Fotoblitze zucken, nicht nur der General Anzeiger sondern auch Peter Sieler, Leiter der Stabsstelle Ehrenamt und Verbandsarbeit des Arbeiterwohlfahrtverbandes Rhein-Sieg, dr├╝cken auf den Ausl├Âser.

Wir freuen uns dar├╝ber, dass die flei├čigen Damen der AWO in Bad Godesberg┬á uns f├╝r Ihre Spende ausgew├Ąhlt haben! Wie kommt so ein Kontakt zustande? Unsere stellvertretende Vorstandsvorsitzende, H├╝lya Truong, ist eine regelm├Ą├čige Eink├Ąuferin ! "Hier finde ich oft Kleidungsst├╝cke, die zu mir passen", sagt Truong. "Bei einem meiner Eink├Ąufe kam ich ins Gespr├Ąch und erz├Ąhlte auch von unserem Verein." Der erste Kontakt war gemacht, ein Treffen mit den Damen der Garderobe und unserem Verein folgte und erzeugte viel gegenseitige Wertsch├Ątzung. Noch einmal vielen Dank an das tolle Team des AWO Second-Hand-Shops in- Bonn-Bad Godesberg. Auch Sie k├Ânnen die Garderobe unterst├╝tzen: Wenn Sie gute Kleidungsst├╝cke abgeben m├Âchten oder f├╝r sich ein Schn├Ąppchen suchen: schauen Sie mal nach in der Bonner Str.25!

Siehe auch Artikel im Generalanzeiger Bonn.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erkl├Ąren Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.