Mai 2013: Bundestagsabgeordneter Ulrich Kelber zu Besuch bei "Kultur verbindet"

Bildquelle: http://www.ulrich-kelber.de

Einen interessanten Austausch des Vereinsvorstands gab es 08. Mai  mit dem Bonner Bundestagsabgeordneten Ulrich Kelber, der uns im Rahmen seiner "rote Rucksack-Tour" besuchte und sich  über unsere Arbeit informierte.

Gemeinsam entwickelten wir Ideen f├╝r unser n├Ąchstes Projekt "Ich zeig Dir meine Stadt". Kelber sagte zu, uns als Projekt-Schirmherr zur Verf├╝gung zu stehen. Dar├╝ber freuen wir uns! Wir hoffen, dass wir dieses Projekt noch vor oder kurz nach den Sommerferien starten k├Ânnen!

 


 

12.05.2013: Besuch bei den Sternen

Am 12. Mai machten 17 Kinder des KinderKulturClubs einen Ausflug zu den Sternen - im Deutschen Museum besuchten sie den Workshop "Sternengucker".┬á Der Workshopleiter brachte die Welt der Sterne den Kindern mit vielen Bildern nah. Die Kinder konnten Sterne malen und ihnen Namen geben. Dann wurden sie selbst zum Sonnensystem, jeder mit einem kleinen Modell seines Sternes in der Hand: Als Pluto, Venus , Erde etc. kreisten sie um die Sonne - die allerdings nur mit der St├Ąrke einer Taschenlampe leuchten konnte.

 


 

Mai 2013: "Die Welt des Lesens" f├Ârdert "Meine erste Bibliothek" an der Erich-K├Ąstner-Schule!!!

Hurra, 9┬á Kinder aus der Klasse 1a und 1b der Erich-K├Ąstner-Schule in Kessenich k├Ânnen sich auf viele sch├Âne B├╝cher freuen! Das Projekt "Meine erste Bibliothek" f├╝r diese Klassen ist bis zum Januar 2014 gesichert durch eine gro├čz├╝gige F├Ârderung durch "Die Welt des Lesens", einer Stiftung der B├╝chergilde. Das Ziel dieser Stiftung ist es, einen Beitrag zur F├Ârderung der Lesemotivation und Lesekompetenz bei Kindern und Jugendlichen zu leisten.┬á Wir freuen uns sehr ├╝ber diesen Beitrag!

Alle BuchPatinnen und Paten sind weiter mit gro├čer Begeisterung dabei.┬á Die┬á Kinder warten immer ganz gespannt auf "ihren" BuchPaten, erz├Ąhlen uns die Lehrerinnen. Manch ein Kind hat sich schon┬á zwei oder drei B├╝cher erlesen. Ist auch das Lesen f├╝r die meisten Erstkl├Ąssler eine harte Arbeit , so sitzen sie doch mit viel Ausdauer mit ihren Patinnen und Paten ├╝ber dem Buch um die Geschichte zu entziffern! Was f├╝r ein Gl├╝ck, dass es so sch├Âne B├╝cher mit wunderbaren Bildern sind, da gibt es auch immer viel zu betrachten und zu erz├Ąhlen!

Vielen Dank an die B├╝chergilde und ihre Stiftung "Die Welt des Lesens", die sich unsere kleinen Teilnehmerinnen und Teilnehmer grad erschlie├čen!

  • DSC08312-200x300
  • DSC08345-300x199

Simple Image Gallery Extended

 


 

KinderKULTURClub-Zeitung

 

Jedes Kind ist einzigartig, hat Talente und kann etwas Besonderes. Mit der Erstellung und Umsetzung der KinderKULTURClub-Zeitung m├Âchten wir ihnen den daf├╝r notwendigen Raum zur Verwirklichung geben.

  • Nachrichten kindergerecht aufbereiten
  • Mal- und Schreib-Wettbewerbe zur F├Ârderung der Kreativit├Ąt
  • Neugier und Interesse wecken f├╝r allgemeine und kultur-spezifische Themen
  • F├Ârderung der individuellen St├Ąrken der Kinder, dadurch auch der Selbstsicherheit

Die Kinder k├Ânnen und sollen sich selbst, ihre Vorschl├Ąge und Ideen einbringen und umsetzen - mit der Unterst├╝tzung von (erfahrenen) Erwachsenen. Als Erwachsene lernen wir nicht nur mit den Augen der Kinder zu sehen, sondern auch die kulturelle Vielfalt unserer Stadt kennen.

Sie haben Lust und Zeit mitzumachen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:
Email: info(at)kulturverbindet-bonn.de oder besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite.

Unter Mitmachen finden Sie weitere interessante T├Ątigkeiten, bei denen Sie uns unter die Arme greifen k├Ânnen.

 


 

25.-28.3.2013: KinderKulturClub bei Schreibwerkstatt der Parkbuchhandlung

Ein ganz besonderes Ferienerlebnis hatten Mitglieder des KinderKulturClubs in der Schreibwerkstatt der Bad Godesberger Parkbuchhandlung. Unter der Anleitung von Felix Ter-Nedden und zwei BuchPaten sammelten sie mit viel Eifer Ideen f├╝r ihre eigenen Geschichten. Die Kinder, so das Ziel, wurden spielerisch, aber konzentriert an das Verfassen von Texten herangef├╝hrt und hatten eine spannende Ferienwoche. Sie erlebten wie man auch mit wenigen Worten spannende Geschichten schreibt, sch├Âne Anf├Ąnge findet und Figuren charakterisiert. So erfuhren sie die Selbstwirksamkeit beim Schreiben und st├Ąrkten ihr sprachliches Selbstbewu├čtsein. Jedes Kind hat am Ende sein eigenes Buch in der Hand gehalten mit allen Geschichten aus dem Kurs.

Eine Geschichte erz├Ąhlt vom verzauberten Spiegel: Ein Junge schaut in den Spiegel. ├ťberall, wo er in einen Spiegel schaut, sieht er nur sich. Ganz anders im verzauberten Spiegel, der im Keller steht. Darin kann er Drachen sehen und eines Tages ist er mit in der Welt der Drachen verschwunden. In den Geschichten ging es um "Die b├Âse Stiefmutter", um "den Wolf, der sich ├Ąndert", um "typisch Eltern" und andere Geschichten. Ein Junge hat gleich 3 M├Ąrchen geschrieben. Alle Geschichten sind in einem Buch gesammelt, das die Kinder mit nach Hause nehmen d├╝rfen. Aus diesem Buch haben die Kinder am letzten Tag ihren Eltern, ihren Geschwistern, den Paten und Asu Cetinkaya ihre Geschichte vorgelesen. Die Eltern waren sehr angetan von den Schreibk├╝nsten ihrer Spr├Â├člinge und alle Kinder haben Frau Cetinkaya versichert, dass sie auch in Zukunft Geschichten schreiben werden. Ein Junge wird dies gleich in die Tat umsetzen: Seine Eltern haben ihn f├╝r die n├Ąchste Scheibwerkstatt angemeldet!

"Wir freuen uns sehr ├╝ber diesen Erfolg", sagt Arzu Cetinkaya, die Vorsitzende des Vereins. "Die Kinder lernen durch die Zeit mit ihren BuchPaten viele Geschichten kennen und entwickeln Freude am Lesen und an B├╝chern. Jetzt sitzen sie auf dem Autorenstuhl und werden B├╝cher bald mit anderen Augen anssehen. Dieser Workshop war ein weiterer Schritt um Freude an der Sprache und Selbstvertrauen zu entwickeln."

Im ├╝brigen bietet die Parkbuchhandung jeden Montag eine offene Schreibwerkstatt f├╝r alle Kinder zwischen 8-12 Jahren von 16.30 - 17.30 Uhr an. Anmeldung ist erforderlich.

 

  • Osterwerkstatt07-150x150
  • Osterwerkstatt08-150x150
  • Osterwerkstatt09-150x150
  • Osterwerkstatt101-150x150
  • P10102531-150x150
  • Titel-alle-Kinder-150x150

Simple Image Gallery Extended

 


 

Telefon......

Das Vereinstelefon ist z.Z. nicht im Einsatz! Wir wechseln den Telefonanbieter. Bitte wenden Sie sich an 0157-76663063 (Arzu Cetinkaya) oder info(at)kulturverbindet-bonn.de.
F├╝r Veranstaltungen mit den Kindern bitte an Shiri Dettmann-Nouri, Tel. 015155930992 oder tsgumei(at)yahoo.de

Sollten Sie auf unseren Anrufbeantworter gesprochen haben, versuchen Sie es bitte noch mal mit dieser Nummer!
Augenblicklich kommt es vor, dass wir nicht so schnell antworten, wie gewohnt oder versprochen. Grade starten wir zwei neue Projekte an Schulen und haben mit einer gro├čen Zahl von Abstimmungsprozessen zu tun. Bitte melden Sie sich noch mal oder erinnern Sie uns an Ihr Anliegen! Damit helfen Sie uns!
Ihr Team von Kultur verbindet!

 


 

Umzugsstress und mehr...

Unsere Vereinsardresse zieht um in die Austra├če 21 in 53179 Bonn. Das Vereinstelefon ist z.Z. nicht im Einsatz! Bitte wenden Sie sich an 0157-76663063 (Arzu Cetinkaya).

Sollten Sie auf unseren Anrufbeantworter gesprochen haben, versuchen Sie es bitte noch mal mit dieser Nummer!
Augenblicklich kommt es vor, dass wir nicht so schnell antworten, wie gewohnt oder versprochen. Grade starten wir zwei neue Projekte an Schulen und haben mit einer gro├čen Zahl von Abstimmungsprozessen zu tun. Bitte melden Sie sich noch mal oder erinnern Sie uns an Ihr Anliegen! Damit helfen Sie uns!
Ihr Team von Kultur verbindet!

 


 

Meine Zeit mit Frau Ries

Von Yasemin, 10 Jahre alt, die seit zwei Jahren eine KulturPatin an ihrer Seite hat.

Wie wir uns kennen gelernt haben?
An einem sch├Ânen Tag nach der Schule ging ich nach Hause, nach 5 Minuten kam Frau Ries und wir haben abgemacht, dass ich jeden Freitag zu ihr kommen soll. Seitdem gehe ich jeden Freitag zu ihr von 16 bis 19:40 uhr.

Was wir bei ihr zu hause machen?
Wir lesen, spielen , gehen ins Theater, ins Kino, Schlitten fahren, Rheinaue, Bootfahren, nach Holland, in den Zoo, Tierpark, schwimmen, Eisessen, Tierheim, Bauernhof. Wir waren ein paar Tage in Holland; Jessica, ihre Mutter, Frau Ries und ich. Wir haben da ein Haus gemietet. Wir waren bei L├Ąmmchen und sind mit dem Schiff gefahren. Wir haben uns┬á alle vier am├╝siert.

Was ich an Frau Ries mag?
Ich mag es, dass sie mit mir viele Sachen macht und ich bin dankbar, dass es sie gibt und das ich jeden Freitag zu ihr darf. Ich finde alle Kinder sollen eine Lese- oder nomalen Paten haben. Und ich m├Âchte der Frau Ries und Arzu [Vorstand Kultur verbindet e.V.] einen super gro├čen Dank, Applaus und Lob geben! Vielen dank! Ich finde es ist super sch├Ân, eine Patin zu haben!

├ťber mich und mein Leben
Ich wohne in Bonn. Mein Name ist Yasemin. Ich bin aus der Erich-K├Ąstner-Schule.

Meine Freunde sind Amelie, Clara, Milena, Emilia, Gioia, Nicola, Pauline, Josefine, Habibe, B├╝sra, Hanna, Aylin, Weroniva, Angelina, Claire, Vanessa, Helin, Chemile, Ella, Luisa, Jessica, Nini, Asli, Esma, Nisanur.

Ich m├Âchte von Euch [den Lesern] wissen, wie es Euch gefallen hat.
Bitte schreibt mir, Eure Yasemin

  • DSC04392-300x199
  • DSC07065-225x300

Simple Image Gallery Extended

 


 

Februar 2013: Erstkl├Ąssler starten "Meine erste Bibliothek" in zwei Schulen

Aufmerksam und gespannt lauschten 29 Kinder den Erz├Ąhlungen ihres zuk├╝nftigen BuchPaten. Die mit dem Paten gemeinsam gelesenen B├╝cher d├╝rfen die Grundsch├╝ler am Ende ihrer selbst "erlesenen" Bibliothek hinzuf├╝gen.

Es war der jeweils dritte Auftakt des Kultur verbindet-Projekts "Meine erste Bibliothek" an der Erich-K├Ąstner- und der Andreasschule. Eltern, Kinder und Paten kamen zum ersten Kennenlernen und die Kinder konnten sich aus der B├╝cherkiste ein Buch aussuchen. Nach einem Jahr sind sie oft stolze Besitzer ihrer ersten Bibliothek, die bis zu 12 selbst erlesenen B├╝chern enthalten kann. "B├╝cher sind ein wichtiges Kulturgut. Wir m├Âchten, dass Kinder aus Zuwanderungsfamilien Zugang zu diesem Gut erhalten", sagt Arzu Cetinkaya, erste Vorsitzende des Vereins "Kultur verbindet".┬á"Wir glauben, dass Kultur eine wichtige Rolle f├╝r die Pers├Ânlichkeitsentwicklung spielen kann."

"Durch die Freude an B├╝chern und die Freundschaft mit ihren BuchPaten sowie die besondere Aufmerksamkeit, die die Kinder erhalten, sto├čen wir mehrere Entwicklungen an. Und ganz nebenbei verbessert sich die Lesekompetenz der Kinder" erkl├Ąrt die Projektleiterin, Gerrit Oppelland-Hampel. "Wir freuen uns ├╝ber den gro├čen Erfolg dieses Projektes, das jetzt im dritten Jahr an drei Bonner Grundschulen etabliert ist."

An der Andreasschule┬á startete zum dritten Mal eine erste Klasse. Dort kooperieren wir mit der B├╝rgerstiftung Rheinviertel, die uns bei der Suche nach Paten und bei der Finanzierung der B├╝cher hilft. In der Erich-K├Ąstner-Schule ging zum zweiten Mal eine erste Klasse an den Start. Dort suchen wir noch nach einer finanziellen F├Ârderung.

  • DSC08296-150x150
  • DSC08286-150x150
  • DSC08311-150x150
  • DSC08312-150x150
  • DSC08324-150x150
  • DSC08334-150x150
  • DSC08345-e1377625689818-150x150

Simple Image Gallery Extended

 


 

Mein Besuch bei meiner Oma in Pakistan

Von Zainab, 9 Jahre alt


In Abtetal, Pakistan, wohnt meine Oma mit vielen Verwandten. Ich freue mich immer, wenn ich sie wiedersehe. Der Flug dauert 19 Stunden. Wir machen eine Pause in Kuweit. Dann, wenn wir ankommen, warten mein Onkel und meine Oma auf mich und wir fahren zuerst in ein Hotel nach Islamabad. Dies ist die Hauptstadt von Pakistan.

Am n├Ąchsten Tag fahren wir weiter in das Haus meiner Oma. An diesem Tag haben meine Mutter und ich meinen Onkel Gulfraz getroffen. Sp├Ąter bin ich mit meinen Cousinen Schafaaq und Isa und meinen Cousins Ali und Seri zusammen mit dem Auto in die Berge gefahren. Dort haben wir freilaufende Affen gesehen. Der eine Affe hat von meiner Cousine Schaafaq die Chips geklaut. Sie hatte das Fenster aufgelassen, da kam der kleine braune Affe und holte sich die Chips. Es sind unz├Ąhlige Affen in den B├Ąumen.

Dieses Mal bin ich krank geworden. Ich musste 2 Wochen in ein Kinderkrankenhaus. Da ich sehr hohes Fieber hatte, musste ich allein im Zimmer bleiben. Nach einer Woche konnte ich aber mit den anderen spielen. In Deutschland musste ich noch einmal zum Arzt. Danach durfte ich wieder in die Schule.

Zainab nimmt seit zwei Jahren an unserem Projekt "Meine erste Bibliothek" teil.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erkl├Ąren Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.