25.11.2018: Workshop Feuer und Flamme


Am 25.11.2018 hatte der Verein „Kultur verbindet e.V,“ für die Zeit von 9-11 Uhr zum Workshop Feuer und Flamme eingeladen. Es war ein ziemlich ungemütlicher, aber trockener Tag. Es stellte sich leider heraus, dass die für die Öffnung des Veranstaltungsgebäudes zuständige Dame den Termin anscheinend vergessen hatte, sodass wir den Workshop draußen veranstalten mussten.

Frau Julia Rohde vom Verein „Abenteuer Lernen“ begrüßte die 5 Mädchen und den einen Jungen, bildete einen Kreis und verteilte Streichhölzer. Einige Kinder hatten schon Erfahrung im Anzünden von Streichhölzern, für andere war es das erste Mal. Schon nach einigen Versuchen klappte das aber bei allen sehr gut und es wurde geübt, ein Teelicht anzuzünden. Natürlich wurde ermahnt, die Streichhölzer immer von dem eigenen Körper weg anzuzünden und nicht die Haare oder die Arme über die brennenden Kerzen zu halten, da diese sich schnell entzünden könnten.

Nachdem die Teelichter brannten, sprachen wir darüber, was ein Feuer zum Brennen benötigt. Da war zum einen die Entzündungshitze, die in diesem Fall durch das Abreiben des Streichholzkopfes entstand. Als „Futter“ benötigte das Feuer in diesem Fall das Gas aus dem Wachs. Was es noch brauchte, erlebten wir, als wir verschieden große Gläser über die brennenden Teelichter stülpten. Die Kerzen, die unter den größeren Teelichtern standen, brannten etwas länger als die Kerzen, die unter einem kleinen Glas standen. Also benötigt das Feuer auch noch Sauerstoff, um brennen zu können.

Was aber tun, wenn man kein Streichholz zum Anzünden hat? Julia versorgte alle Kinder mit einem Metalltablett, auf dem ein bisschen Zunder lag und Holzspäne. Dazu gab es zunächst für jeden eine Schutzbrille und zwei Feuersteine. Diese mussten aneinander geschlagen werden, damit Funken entstanden. Das war nicht so einfach, wie man sich das gedacht hatte!! Es gab dann für jeden eine Art Metallstange, mit der man an den Stein hauen konnte, um Funken zu erzeugen. Bei manchen sprang der Funke auf den Zunder über und mit viel Geduld und Mühe entstand hier und da ein kleines Feuerchen. Mühselig! Das etwas windige Wetter war vielleicht auch nicht sehr förderlich für das Vorhaben… Brannte das Feuer, musste man sich mühen, es am Brennen zu halten. Da wurde mit vollem Körpereinsatz gearbeitet!!!

Nach fast 2 Stunden hat Julia ein kleines Feuer in einer Schale angezündet und es mit Holz „gefüttert“. Das gab wenigstens ein wenig Wärme ab, denn inzwischen hatten wohl jeder eiskalte Hände. Trotzdem hat der Workshop allen gefallen- es war eine schöne Idee und wir haben einiges Neues gelernt.

Bilder & Bericht: Kultur verbindet e.V.

 

  • f5
  • f1
  • f3
  • f4
  • f2

Simple Image Gallery Extended

 


 

Unsere Webseite verwendet Cookies. Mit der Benutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können die Verwendung von Cookies jedoch in Ihrem Browser deaktivieren.
Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung